Virtueller Sponsorenlauf der Schule 5

Aufgrund der Corona-Krise führte der Förderverein der Schule 5 seinen alle zwei Jahre stattfindenden Sponsorenlauf dieses Jahr virtuell durch. Dabei liefen knapp 40 Kinder aus den Klassenstufen 1-4 der Schule 5 eine über ein Video vorgestellte Laufrunde im Rosental. Oder absolvierten ein ebenfalls auf einer Videovorlage basierenden Hindernisparcours zu Hause. Für jede Runde erhielten Sie einen mit Ihren Sponsoren vorher vereinbarten Vertrag. Und dieser wurde dann an den Förderverein gespendet. Im Vorfeld hatten die Kinder noch zwei Vereine ausgewählt, denen ein Teil der Sponsorengelder gespendet werden sollte. Hierbei wurden dann 750€ an den Verein Sternschnuppe e.V. übergeben.


Rettungsteddys:
Seelentröster für den Malteser Rettungsdienst

DRESDEN. Vergangene Woche hat der Sternschnuppe-Sachsen e.V. den Maltesern 200 neue Rettungsteddys® für den Einsatz im Rettungsdienst übergeben. Stellvertretend für die Malteser nahm Sven Binner, stellvertretender Bereichsleiter Rettungsdienst der Malteser, die kuscheligen Seelentröster in Empfang.



Für Ines Frickenhaus, Vorsitzende der Sternschnuppe Sachsen e.V., sind die Rettungsteddys® ein Herzensanliegen. Die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins akquirieren kontinuierlich Spenden, um die kuschligen Begleiter an den Stellen zur Verfügung zu stellen, an denen Kinder nach Unfällen oder Erkrankungen extremen psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Die Rettungsteddys bilden einen liebevollen ersten Kontakt in einer schwierigen Situation und helfen den Kindern die einzelnen Situationen zu verarbeiten.

Die Mitarbeitenden des Rettungsdienstes der Malteser sind dankbar für diese Unterstützung. Durch das Verschenken der Teddys an die kleinen Patienten können die Rettungsdienstler Vertrauen zu den Kindern aufbauen und ihre guten Absichten zeigen. Antworten auf Fragen zu Schmerzen und Verletzungen lassen sich deutlich einfacher erhalten, da der Rettungsteddy® diese zeigen kann. Notfallmedizinische Maßnahmen können am Stofftier zuerst demonstriert werden, sodass die Angst der Kinder davor kleiner wird. Sie begleiten die jungen Patienten bis in die Klinik und spenden Trost, Nähe und Wärme.

Der Malteser Hilfsdienst dankt dem Sternschnuppe-Sachsen e.V. und seinen engagierten Mitgliedern für die Spende der Rettungsteddys®.

Link zum WochenKurier-Artikel

Rettungsteddys für Johanniter
Sternschnuppe-Sachsen® e. V. spendet für Kinder


Werdau/Dresden

Der Regionalverband Zwickau/Vogtland der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. konnte sich heute über eine großzügige Spende von knapp 200 Rettungsteddys freuen.
Diese wurden in der Geschäftsstelle der Dresdner Johanniter durch die Vorsitzende des Sternschnuppe-Sachsen e. V. Ines Frickenhaus an den Regionalvorstand des Johanniter-Nachbarverbandes übergeben.

Pierre Söllner, Mitglied des Regionalvorstandes im Regionalverband Zwickau/Vogtland sagte:
„Wir sind sehr dankbar, dass uns der Sternschnuppe-Sachsen e.V. mit diesen Rettungsteddys unterstützt. Wir wollen damit unseren kleinen Patienten etwas Trost spenden.“

Denn die Teddys werden von den Kolleginnen und Kollegen des Rettungsdienstes der Johanniter an Kinder gegeben, die mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden. Das wichtigste für ein Kind oder einen behinderten Menschen in dieser Notsituation ist etwas, das Vertrauen aufbaut und die Angst wenigstens ein klein bisschen nimmt. Das erleichtert auch die notwendige Hilfe und medizinischen Tätigkeiten für die Rettungsdienstler.

Link zur Pressemitteilung der Johanniter
Link zum Freie-Presse-Artikel

Rettungsteddys für das KIT PSNV-Team der Johanniter Unfallhilfe

"Hallo ihr „Sternschnuppen“,
wir das KIT PSNV - Team der Johanniter Unfallhilfe Dresden haben am Dienstag zu unserem allmonatlichen Teamtreff einen Teil der von euch gesponsorten Rettungsteddys bekommen.
Großen Dank dafür.
Damit werden wir vielen kleinen und größeren traurigen Kindern eine Freude und Aufmunterung in finsteren Stunden bereiten können. [...]"


Der Sternschnuppe-Sachsen® e.V. spendete 290 kuschelige Trostspender für den Rettungsdienst und das PSNV-Team

Johanniter, April 2020

"Die kleinen Rettungsteddys werden von unseren KollegInnen an alle Kinder, die bei einem Unfall, Notfall oder einem Transport mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden, verschenkt. Auch unser PSNV-Team verteilt die Trostspender an Kinder, welchen sie nach einem Unfall oder einem schweren Schicksalsschlag beistehen. Unsere Mitarbeiter nutzen die süßen Kuscheltiere spielerisch, um Vertrauen und Kontakt zu den kleinen Patienten aufzubauen.

Wir sagen wieder einmal vielen Dank für die tolle Unterstützung."



Von der Theorie in die Praxis

Hutbergschule Weißig, November 2019



Die Klasse 2a und 2b der Hutbergschule Weißig war sehr begeistert von dem Kurs "Ersthelfer von morgen", der am 6. November 2019 von den Johannitern durchgeführt wurde. Die Kinder haben die Theorie sofort in die Praxis umgesetzt und am Partner ausprobiert. Noch am Nachmittag haben die Kinder stolz ihre Verbände getragen. Teilweise wurden sie von den Eltern als "echt" angesehen. Dieser Kurs kann weiter empfohlen werden. So können die Kinder bei kleineren Unfällen oder Verletzungen 1. Hilfe leisten.

Kuschelige Trostspender für den DRK Rettungsdienst Pirna

Pirna, Januar 2019

Seelentröster für die Kleinen erhalten Nachschub



Mit der Übergabe von 100 kleinen Rettungsteddys des Sternschnuppe-Sachsen® e.V. an den Rettungsdienst sind wir wieder mit kuschligen Trostspendern für die Kleinen gut ausgestattet.

Alle Kinder, die bei einem Unfall, Notfall oder einem Transport mit einem DRK-Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden, erhalten als kleinen Trostspender einen Rettungsteddy geschenkt. Die Rettungsdienstmitarbeiter nutzen den Rettungsteddy spielerisch, um Vertrauen und Kontakt zu den kleinen Patienten aufzubauen.

Wir sagen wieder vielen Dank an den Sternschnuppe-Sachsen® e.V. im Namen der Mitarbeiter und der kleinen Patienten!

Die kleinen kuscheligen Helfer in der Not

Ein Bericht vom DRK Freiberg:

Das wichtigste für ein Kind oder auch behinderte Menschen sind vertraute Rituale bzw. das Lieblingskuscheltier. Doch im Notfall ist das leider NIE der Fall. Wenn Ungewohntes auftritt bzw. dann noch das Lieblingskuscheltier fehlt oder die Vertrauenspersonen nicht zur Hand sind, steht zwischen uns „Rettern“ und dem Patienten meist eine große Wand aus Angst.

Durch die kleinen kuscheligen Helfer in der Not finden wir immer wieder Möglichkeiten, dass unsere kleinen Patienten die Angst ablegen bzw. uns doch so viel Vertrauen entgegenbringen, dass wir ihnen bestmöglich helfen können. Ein hysterisch vor Angst schreiendes Mädchen, dass eine Fraktur hatte, ließ uns nicht an sich heran. Der Rettungsteddy diente zuerst als „Patient“, an dem wir zeigen konnten, was wir tun werden. Als das Mädchen den Mut aufgebracht hat, uns Fremde an sich heranzulassen und verstanden hat, was wir tun wollten, war der Rettungsteddy zum Trostspender geworden. Über diesen kommunizierte das Mädchen dann mit uns.

Dieser Teddy half uns allen und dem Mädchen am meisten.
Danke, dass wir erneut eine Teddy-Lieferung erhalten und mit Ihren Teddys arbeiten zu können!!!

Die nächste Teddy-Lieferung wird am 18.10. stattfinden.

Seelentröster für die Kleinen erhalten Nachschub

Mit der Übergabe von 96 kleinen Rettungsteddys des Sternschnuppe-Sachsen® e.V. an den Rettungsdienst sind wir wieder mit kuscheligen Trostspendern für die Kleinen gut ausgestattet.
Alle Kinder, die bei einem Unfall, Notfall oder einem Transport mit einem DRK-Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden, erhalten als kleinen Trostspender einen Rettungsteddy geschenkt. Die Rettungsdienstmitarbeiter nutzen den Rettungsteddy spielerisch, um Vertrauen und Kontakt zu den kleinen Patienten aufzubauen. Einen kleinen Teil der gespendeten Rettungsteddys erhält unsere Bereitschaft, um betroffene Kinder bei Großschadenslagen oder bei Unfällen bei unseren Absicherungen auf Veranstaltungen trösten zu können.

Wir sagen "Danke" an den Sternschnuppe-Sachsen® e.V. im Namen der Mitarbeiter und der kleinen Patienten!

96 Rettungsteddys treten ihren Dienst auf den Rettungsfahrzeugen des DRK in Schwarzenberg, Erlabrunn und Eibenstock an.

Schwarzenberg, 30.05.2018

Maria Roßdeutscher, Auszubildende Notfallsanitäterin im 1 Jahr holte die kleinen Tröster persönlich beim Verein Sternschnuppe-Sachsen e. V. in Dresden ab. Seit Beginn ihrer Ausbildung konnte sie die Rettungsteddys selbst schon 2-3-mal in Aktion erleben. „Wir übergeben den Kindern die Teddys meist im Auto. So gelingt es uns, die Kinder zu trösten oder zu beruhigen.“

Besonders bei kleinen Patienten ab zwei Jahren bis zum Grundschulalter können die Rettungskräfte mit Hilfe des Teddys die nächsten Behandlungsschritte ankündigen und notwendige Geräte vorstellen. In dieser unbekannten Situation nehmen die Bärchen den Kindern oftmals die Angst und erleichtern den Rettungskräften die Arbeit.

Genau hier setzt die Arbeit des Vereins Sternschnuppe-Sachsen e. V. an. Die Mitglieder möchten die Betreuung kleiner Patienten im Rettungs- und Krankenhausbereich verbessern, z.B. durch Beratung und Elterninformation oder die Übergabe der plüschigen Helfer an "Baulicht-Organisationen" wie Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr. Das DRK Aue-Schwarzenberg bedankt sich bei der Vorstandsvorsitzenden Ines Frickenhaus und ihrem gesamten Team, für die wiederholte und unkomplizierte Unterstützung.

Sternschnuppe-Sachsen e.V. erhält Danksagung bei Facebook

Via Facebook-Messenger erreichte uns das Dankschreiben der Mutter einer kleinen Patientin, die von unserem Rettungsdienst behandelt wurde:

"Liebes DRK Rettungsteam.

Unsere kleine Tochter [..] wurde am Abend des Kindertages von Eurem Rettungsteam Schwarzenberg ins Klinikum nach Aue gebracht. Ich bedanke mich von ganzem Herzen für Eure liebevolle, verständnisvolle Betreuung und die beruhigenden und einfühlsamen Worte. [Meine Tochter] hat Ihrer Schulklasse von Euch erzählt und das man keine Angst haben muss. Der Rettungs-Teddy ist Ihr ständiger Begleiter.

Es ist beruhigend zu wissen, dass es Euch gibt.
Herzlichen Dank."


Sternschnuppe-Sachsen e.V. übergibt Tröste-Teddys an Malteser

Die Rettungsteddys® helfen den Rettern, wenn ihnen Kinder als Patienten begegnen.

Dresden. Vergangene Woche hat die Sternschnuppe-Sachsen e.V. den Maltesern 144 neue Rettungsteddys® für den Einsatz im Rettungsdienst übergeben. Stellvertretend wurden sie auf der Rettungswache in Friedrichsstadt an Sven Binner, stv. Bereichsleiter Rettungsdienst der Malteser, und Silvio Rehwald, Wachleiter der Rettungswache, übergeben.

Für Ines Frickenhaus, Vorsitzende der Sternschnuppe Sachsen e.V., und den ganzen Verein ist es ein Herzensanliegen die kuschligen Begleiter an den Stellen zur Verfügung zu stellen, an denen Kinder nach Unfällen oder Erkrankungen extremen psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Die Rettungsteddys bilden einen liebevollen ersten Kontakt in einer schwierigen Situation und helfen den Kindern die einzelnen Situationen zu verarbeiten.

Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes der Malteser sind dankbar für diese Unterstützung. Durch das Verschenken der Teddys an die kleinen Patienten können die Rettungsdienstler Vertrauen zu den Kindern aufbauen und ihre guten Absichten zeigen. Antworten auf Fragen zu Schmerzen und Verletzungen lassen sich deutlich einfacher erhalten, da der Rettungsteddy® diese zeigen kann, und auch notfallmedizinische Maßnahmen können am Stofftier zuerst gezeigt werden, sodass die Angst davor kleiner wird. Sie begleiten die jungen Patienten bis in die Klinik und spenden Trost, Nähe und Wärme.

Der Malteser Hilfsdienst dankt der Sternschnuppe-Sachsen e.V. für die Spende der Rettungsteddys®, für die die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins zur Finanzierung kontinuierlich Spenden akquirieren.

Ines Frickenhaus und Denise Decker von der Sternschnuppe-Sachsen e.V. (3. u. 2. v. l.) bei der Übergabe der Rettungsteddys an die Malteser

100 neue Teddys für das DRK!

Das DRK in Freiberg freut sich über neue Rettungsteddys für die kleinsten Notfallpatienten. Am 20.Oktober 2017 überreichte Frau Sabine Brehmer, Schatzmeisterin des Sternschnuppe-Sachsen e.V., nun zum dritten Mal 100 flauschige Rettungsteddys an das DRK in Freiberg.

Trost zum Kuscheln für Kinder des Helios Klinikums Pirna

Trost zum Kuscheln für Kinder des Helios Klinikums Pirna Sternschnuppe-Sachsen® e.V. übergibt erstmals Trost-Teddybären an das Helios Klinikum Pirna.

Muss ein Kind ins Krankenhaus, ist der Schreck groß – für Eltern, aber auch für die kleinen Patienten. Die Angst vor einer Nadel oder einer Behandlung kann dann nicht immer durch gutes Zureden genommen werden. Für solche Situationen wurde in dieser Woche das Helios Klinikum Pirna erstmals mit Rettungsteddys® vom Sternschnuppe-Sachsen® e.V. ausgestattet. „Die Teddys sollen dann zum Einsatz kommen, wenn ein Kind besonderen Trost benötigt oder als ‚Brücke‘, damit die Ärzte zum Beispiel die Behandlung zunächst am Plüschbären zeigen können“, erklärt Sabine Brehmer, Schatzmeisterin des Vereins.

Der Teddy ist also nicht nur ein Spielzeug, sondern Helfer im Gespräch zwischen Arzt und Kind – sozusagen ein Türöffner, um Zugang zu dem Kind zu bekommen.

Der Chefarzt der Pirnaer Kinderklinik, Daniel Stadthaus, ist dankbar für diese Unterstützung. „Es hilft uns, wenn wir den Kindern, die besonderen Trost benötigen, einen der Teddys übergeben können“ , sagt er. Das ist beispielweise auch für Kinder wichtig, die ganz plötzlich und ohne eigenes Plüschtier ins Klinikum kommen.

Der Sternschnuppe-Sachsen® e.V. existiert bereits seit 2008. Hauptaugenmerk des Vereins ist die Unterstützung bei der medizinischen Versorgung von Kindern. So stattet er beispielsweise auch Rettungswagen mit Notfallteddys aus oder hilft, indem er zum Üben der Reanimation bei Kindern spezielle Trainingspuppen anschafft.

Link zur Pressemitteilung

Christoph 38 erhält Trösteteddys

Bärenübergabe am Hubschrauber. Der Besatzung von Christoph 38 erleichtern die Kuscheltiere die Arbeit, denn sie helfen, Kindern die Angst zu nehmen.


Link zum Artikel

Schöne Überraschung für die Besatzung von Christoph 38 im August: Ines Frickenhaus, Vorstandsvorsitzende des Vereins Sternschnuppe-Sachsen e.V., übergab an der Station Tröstebären für den Hubschrauber. Die diensthabende Crew um Pilot und Stationsleiter Mario Wüstner nahm die flauschigen Gesellen in Empfang und dankte herzlich für die Spende.

Heiko Roth, Notfallsanitäter an der Dresdner Station der DRF Luftrettung, erklärt, wie die Bären den Besatzungen bei der Arbeit helfen: „Schon für Erwachsene ist ein medizinischer Notfall ein belastendes Ereignis. Kinder haben es noch schwerer, weil sie noch weniger verstehen, was mit ihnen geschieht. Die Erfahrung zeigt, dass ein kleiner Tröstebär hier sehr hilft, Vertrauen bei unseren kleinen Patienten zu erzeugen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Daher freuen wir uns sehr über die Spende und danken Frau Frickenhaus und der Initiative Sternschnuppe-Sachsen e.V. von Herzen."

Teddyübergabe an das DRK in Pirna


Link zum Artikel

Am 28.09.2017 erfolgte erneut die Übergabe von 96 kleinen Rettungsteddys des Sternschnuppe-Sachsen® e.V. Bei bestem Wetter wurden die Teddys an die Mitarbeiter der DRK Rettungswachen übergeben.

Lars Peschel, Rettungsdienstleiter des DRK Pirna ist begeistert: „Die Rettungsteddys sind die besten Tröster und Begleiter für unsere kleinen Patienten während der Fahrt mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus“.

Wir sagen im Namen der Mitarbeiter und der kleinen Patienten „Danke“ an den Sternschnuppe-Sachsen® e.V.!

Kuschlige Wegbegleiter für Kinder

Sternschnuppe e.V. übergibt Tröste-Teddys an Trauerbegleitung der Johanniter

Heidenau. Über Tod und Sterben mit Kindern zu sprechen ist nicht leicht. Die eigene Betroffenheit hindert daran, die Trauer der Kinder wahrzunehmen und damit umzugehen. Trauernde Erwachsene haben Rituale und Formen, an die sie sich halten können. Kinder trauern anders. Durch den Verlust werden Kinder mit einer ganz neuen Lebenssituation konfrontiert. Sie erleben verwirrende Gefühle zum Beispiel: Angst, Wut, Trauer und Schuld. Dabei brauchen sie Menschen, die sich ihrer annehmen. Kinder drücken ihre Trauer nicht immer in Worten, sondern auch durch spielen, schreien, malen oder toben aus. Sie leben ihre Gefühle noch frei und ungefiltert. Hier hilft es oft sich Unterstützung von außen zu holen, wie beispielsweise die Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche der Johanniter.

Um die ersten Gespräche mit Kindern zu vereinfachen, wird ab und an auf ein kleines Geschenk zurückgegriffen, um schneller das Vertrauen der Kleinen zu gewinnen. Ein Teddy eignet sich hier besonders gut und das dachte auch der Sternschnuppe-Sachsen e.V. „Unsere kuscheligen Wegbegleiter sorgen für etwas Ablenkung und schaffen es mitunter eine kleine Brücke zu bauen. Auf dieser Basis können die Mitarbeiter der Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche der Johanniter aufbauen.“; meint Ines Frickenhaus, Vorsitzende des Sternschnuppe-Sachsen e.V.



Der Verein Sternschnuppe-Sachsen e. V. wurde bereits 2008 gegründet und fördert seit vielen Jahren die Optimierung der kindgerechten Versorgung im Rettungs- und Krankenhausbereich. Dabei arbeiten die Mitarbeiter des Vereins ehrenamtlich und finanzieren die Anschaffung der Teddys durch Spendengelder. Schon 2016 erhielt die Rettungswache der Johanniter in Heidenau die Tröste-Teddys für die Einsatzfahrzeuge und so kam man auf die Idee, dass die Kuscheltiere auch für das Ehrenamtsprojekt eine gute Sache wären.

Link zum Artikel

DRESDEN. Neue Rettungsteddys für Malteser Rettungswachen

Die Malteser in Dresden freuen sich über neue Rettungsteddys für die kleinsten Notfallpatienten. Am 8. Juni 2017 überreichten Frau Frickenhaus, Vorsitzende, und Frau Brehmer, Schatzmeisterin des Sternschnuppe-Sachsen e.V. nun zum zweiten Mal 100 flauschige Rettungsteddys an den Malteser Hilfsdienst in Dresden. René Fleischer, Leiter des Rettungsdienstes, ist begeistert.
„Unsere kleinen Patienten sind im Notfall sehr glücklich über die Teddys. Wir Malteser freuen uns sehr, dass wir diese schöne Spende vom Sternschnuppe-Sachsen e.V. entgegennehmen dürfen!“, so René Fleischer. Bei bestem Wetter wurden die Teddys sowie Urkunden für die mutigsten Kinder an die Mitarbeiter der Malteser Rettungswache Friedrichstadt übergeben.

Wir sagen danke!


Die Chirurgische Notaufnahme freut sich über Rettungsteddys

Das Universitätsklinikum Dresden freut sich über Spende für die kleinsten Patienten von der Schternschnuppe-Sachsen e.V.

Die Chirurgische Notaufnahme empfing am 20.03.2017 Ines Frickenhaus und Sabine Brehmer vom Sternschnuppe-Sachsen e.V. und freut sich über eine Spende von Rettungsteddys.

Vor allem Kinder sind im Notfall sehr ängstlich und brauchen besonders viel Trost. Die kleinen Teddybären helfen, die Kinder zu breuhigen und den Schmerz für einen Moment zu vergessen.

Prof. Fitze und die Chirurgische Notaufnahme bedankt sich im Namen des Universitätsklinikums vielmals bei der Sternschnupp-Sachsen e.V.

Link zum Artikel

Erste-Hilfe am Kind in Dresden - Sternschnuppe-Sachsen e.V. spendet Baby-Reanimationsübungspuppe an Johanniter

Dresden.
Am 02.02.2017 überreichte Frau Ines Frickenhaus, Vorstandsvorsitzende des Sternschnuppe-Sachsen e.V., dem Bildungszentrum der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in Dresden eine Reanimationsübungspuppe vom Typ "Resusci Baby QCPR" der Firma Laerdal im Wert von 1.100,00€.

Die Puppe wird in Zukunft bei den Erste-Hilfe am Kind Kursen für Eltern sowie in der Ersten-Hilfe Ausbildung von Erziehern und Tagesmüttern eingesetzt. „Die bisher eingesetzten Übungsphantome für die Säuglingsreanimation entsprachen nicht unserem hohen Qualitätsanspruch, konnten jedoch aufgrund der hohen Kosten für die Neuanschaffung nur Stück für Stück ausgetauscht werden.“; so Roy-Udo Heim, Ausbildungsleiter bei den Johannitern in Dresden. Schon zwei neue Modelle hatte man in Dresden im Einsatz, dank der Spende der Sternschnuppe e.V. können die Kurse und praktischen Übungen nun noch effektiver durchgeführt werden.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Übungsphantomen bietet das Modell Resusci Baby QCPR im Allgemeinen eine natürlichere Übungssituation. Die Beatmung des Babys ist wie auch die Situation der Druckmassage sehr realitätsnah, da der Dummy einem echten Baby anatomisch nachempfunden wurde. Weiterhin verfügt die Puppe über ein Feedbacksystem, mit welchem man die Übungssituation am Kind auswerten lassen kann.
Ein großer Vorteil liegt auch in der hohen Beweglichkeit, was es den übenden Personen ermöglicht verschiedene Notlagerungen realitätsnah durchzuführen. Durch das neue Arbeitsmittel können die Erste-Hilfe Ausbilder die Trainingssituation wie bei einem Ernstfall darstellen und trainieren. „Das ist auch wichtig um Ängste der Übenden abzubauen. Da es bei einem echten Notfall auch um Kinderleben gehen kann, möchten die Kursbesucher bestens vorbereitet werden.“; so Herr Heim. „Unser Ziel ist es Eltern, Erziehern und Tagesmüttern im täglichen Umgang mit Kindern zu stärken, damit sie bei Notfällen sicher handeln können.“ , fügt er hinzu.



Kinder entdecken ihre Welt mit allen Sinnen. Manchmal tun sie das so stürmisch, dass kleinere Schrammen nicht ausbleiben. Ihre Entdeckerfreude kann Kinder aber auch in wirklich kritische Situationen bringen: Bei Vergiftungen, Verbrennungen und lebensbedrohlichen Insektenstichen ist schnelles Eingreifen gefordert. Eltern oder Betreuer kommt in solchen Notfällen die Rolle eines Retters zu. Für sie ist es umso wichtiger, richtig handeln zu können. Das hierfür notwendige Wissen vermitteln auch die Johanniter in ihren Kursen für Erste Hilfe am Kind. Denn nur wer auf den Ernstfall gut vorbereitet ist, kann auch mit der notwendigen Ruhe und Sicherheit helfen. In den letzten Jahren rückte der Fokus immer mehr auf die Erst-Hilfe-am Kind-Kurse. 2015 gab es einen Kurs pro Quartal und es wurden 110 Personen geschult. Im letzten Jahr schulte man bei den Johannitern schon zirka 240 Menschen und es gab ein Kurs alle zwei Monate. 2017 entschied man sich alle drei Wochen einen Kurs Erste-Hilfe am Kind zu geben und die Tendenz der Buchungsanfragen ist steigend. Bei den Johannitern werden die Kurse samstags durchgeführt und kosten 40,00 € pro Person oder 60,00 € für Pärchen. Teilweise bieten einige Krankenkassen Bonusprogramme an, wo eine teilweise Rückerstattung der Gebühr möglich wäre. Kursanfragen über die Johanniter in Dresden unter 0351-2091460.

Link zum Johanniter-Artikel

Die Malteser Rettungswache in Leipzig freut sich über Rettungsteddys

Der Sternschnuppe-Sachsen e.V. hat der Malteser Rettungswache in Leipzig einen ganzen Schwung kleiner flauschiger Teddybären für die kleinsten Notfallpatienten gespendet.

"Die Rettungsteddys trösten und spenden Mut, wenn wir Kinder im Rettungswagen zum Krankenhaus bringen müssen. Die kleinen Begleiter sind wirklich eine gute Sache!", so Rettungsassistent Brand.

Die Malteser in Sachsen bedanken sich herzlich für diese schöne Spende beim Sternschnuppe-Sachsen e.V.

Flauschige Teddys trösten kleine Notfallpatienten

Dresden.
Die Rettungswache des Malteser Hilfsdienstes in Dresden Friedrichstadt empfing am 7. Dezember 2016 Frau Haupt und Frau Brehmer vom Sternschnuppe-Sachsen e.V. und freut sich über 100 Rettungsteddys.
„Bei einem Notfall mit Kindern sind die Teddybären ein wunderbarer Trost und für unsere kleinen Patienten“, sagt Rettungsassistentin Michaela Stumpler. Als Mama vom kleinen Rocco weiß sie selbst genau, welche Wunder die kleinen Bären bewirken können: ,,Bei einem Notfall sind Kinder natürlich besondere ängstlich“, so Stumpler. "Die Rettungsteddys helfen zu beruhigen, spenden Trost, lassen den Schmerz im Moment etwas vergessen."

An sieben Rettungswachen der Malteser in Dresden werden die flauschigen Rettungsteddys nun verteilt und an kleine Patienten im Notfall verschenkt.
Die Malteser in Sachsen bedanken sich herzlich für diese schöne Spende beim Sternschnuppe-Sachsen e.V.

Teddyübergabe an den Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Am Dienstag, den 16.08.2016, übergab Frau Frickenhaus 100 der kleinen Teddys an den Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. im Regionalverband Dresden, Herrn Carsten Herde, und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettungswache Heidenau.
Bereits vor drei Jahren hatte die Wache mehrere der Tröste-Teddys erhalten, welche seitdem immer auf den Einsatzfahrzeugen mitfahren und im Notfall an kleine Patienten übergeben werden.

pic

pic

"Die Teddys sind eine große Hilfe, denn sie beruhigen die Kinder und man kommt leichter mit ihnen ins Gespräch" , sagt Christian Gaudig, stellvertretender Wachleiter der Rettungswache.

Die Kolleginnen und Kollegen freuen sich nun über die Spende, da die Teddys von damals schon nahezu aufgebraucht sind.
Der Verein Sternschnuppe-Sachsen e.V. wurde bereits 2008 gegründet und fördert seit vielen Jahren die Optimierung der kindgerechten Versorgung im Rettungs- und Krankenhausbereich. Dabei arbeiten die Mitarbeiter des Vereins ehrenamtlich und finanzieren die Anschaffung der Teddys durch Spendengelder.


Zuckertütenfest 14.8.2016

pic

pic

Übergabe Rettungsteddys:
Klinikum erhält Rettungsteddys für Kinder

pic

Am Mittwoch, den 29.06.2016 um 10:00 Uhr werden der Klinikum Oberlausitzer Bergland gemeinnützige GmbH neue Rettungsteddys übergeben. Die Teddys werden vom gemeinnützigen Verein Sternschnuppe-Sachsen e.V. als Tröster für den Notfall durch die Schatzmeisterin Sabine Brehmer übergeben.

Bereits das Miterleben eines Unfalls stellt für Kinder eine extrem belastende Situation dar. Daher steht nicht nur die Versorgung von Verletzungen bei einem Notfall im Fokus, sondern auch das Erkennen der seelischen Schmerzen. Der Rettungsteddy soll den Kindern nicht nur die Angst vor einem Krankenhausaufenthalt nehmen und ihnen als Begleiter währenddessen zur Seite stehen, sondern ihnen auch durch Gespräche helfen, das Erlebte zu verarbeiten.

Der Sternschnuppe-Sachsen e.V. fördert seit vielen Jahren die Optimierung der kindgerechten Versorgung im Rettungs- und Krankenhausbereich. Dabei arbeiteten die Mitarbeiter des Vereins ehrenamtlich und finanzieren die Anschaffung der Teddys durch Spendengelder.

Teddy-Übergabe: DRK Kreisverband Pirna e.V.

pic

Am 23.06.2016 übergaben Ines Frickenhaus und Sabine Brehmer von der Sternschnuppe Sachsen e.V. dem DRK Kreisverband Pirna e.V. vertreten durch den Leiter des Fahrdienstes Christopher Neidhardt und den Schatzmeister Joachim Krieg 96 Rettungsteddys.

Diese werden nun auf den Rettungswagen mitfahren und verunfallten oder erkrankten Kindern übergeben. Dies erleichtert dem Rettungsdienstpersonal die Versorgung der Kinder. Ein Unfall auf dem Schulweg, ein Sturz mit dem Fahrrad auf der Straße oder eine plötzliche ernsthafte Erkrankung sind nur drei Beispiele für Kindernotfälle, in denen die Rettungsdienste zum Einsatz gerufen werden.

Innerhalb kürzester Zeit ist der Rettungswagen am Unfallort, um Erste Hilfe zu leisten und das verletzte Kind ins Krankenhaus zu transportieren. Mit dabei ist auch der Rettungsteddy, der dem Kind den ersten Schrecken nehmen soll. Gerade für Kleinkinder ist eine Unfallsituation oftmals traumatisch und seelisch stark belastend. Denn die Angst ist womöglich größer als der Schmerz. Der Teddy dient den kleinen Patienten im Notfall daher nicht nur als Spielzeug, sondern auch als psychische Stütze.

pic

Die Rettungsteddys der Sternschnuppe- Sachsen e.V. sind nicht nur hygienisch verpackt, sondern auch alle gleich: „Da kann es keinen Ärger mehr geben, dass ein Kind ein größeres Stofftier hat.“

DRK Kreisverband Pirna e.V. dazu:

Die Kuscheltiere helfen uns im Rettungsdienst sehr im Umgang mit den kleinen Patienten.

Besonders Sprachbarrieren lassen sich mit den kleinen Helfern leichter überbrücken, da die Zeichensprache ja keine Barrieren kennt. Auch ängstlichen Kindern kann man mit den Teddys ein vertrautes Hilfsmittel geben, welches Schmerzen ohne Anfassen lokalisieren lässt oder Vertrauen zu unseren Rettungsassistenten schafft. Manchmal sind sie auch einfach nur Tröster und sorgen für Ablenkung von schwierigen Geschehnissen.

Kinderfest lockte zahlreiche Gäste nach Gönnsdorf zum Spielen und Feiern

Ein gemeinsames Kinderfest der Sternschnuppe Sachsen e.V. und des Sport- und dem Freizeittreff Gönnsdorf e.V. fand am Nachmittag des 18.Juni 2016 auf dem Vereinsgelände in Gönnsdorf statt.

pic pic

Ungeachtet des durchwachsenen Wetters konnten wir zahlreiche kleine und große Gäste begrüßen. Zusammen konnten wir die Kinder mit unserer Tombola und der Hüpfburg begeistern. Eltern, Großeltern wie auch Kinder schauten begeistert der Aikido-Vorführung zu.

pic pic

pic
Die Kinder konnten diverse Sportangebote testen und hatten dann die Gelegenheit, den auf dem gleichen Gelände geparkten Rettungswagen der Malteser Rettungswache Gönnsdorf zu besichtigen.

Allen Mitwirkenden, den Sponsoren und Unterstützern, den zahlreichen Festbesuchern, und allen, die zum Gelingen des Kinderfests beigetragen haben, sei im Namen des Verein recht herzlich gedankt.


Sternschnuppe